Gespenstschrecke und Co: Grundschüler als Jungforscher im Rats

Am 20.3.2013 fand in den Biologieräumen des Ratsgymnasiums Bielefeld im Rahmen des Projektes „mit MINT gemeinsam lernen, entdecken und Schul‐Brücken bauen“ ein Besuch von zwei vierten Klassen der Klosterschule statt. Das besondere an diesem Projekt war die „Schul‐Brücke“, d.h. das gemeinsame Lernen über Schulen und Schulstufen hinweg – in diesem Fall von der Grundschule zur weiterführenden Schule.

Die Grundschülerinnen und ‐schüler erforschten gemeinsam mit den Klassen 5 b und 6 c des Ratsgymnasiums verschiedene Tarnungs‐ und Anpassungsmechanismen von Insekten, die man nicht alle Tage sieht. Dazu gingen sie in kleinen Gruppen an einzelne Stationen mit lebenden Insekten (Gespenstschrecke, Stabschrecke, Samtschrecke und Totenkopfschabe).

 

Die Schülerinnen und Schüler der 5b bei der Vorbereitung.

Die „Gastgeber“ der Klassen 5b und 6c hatten bereits in den Wochen zuvor ihre eigenen Entdeckungen mit den Insekten gemacht und zum Schluss einen artgerechten (fiktiven) Insektenparcours gebaut. Für ihre Gäste aus der Grundschule hatten sie besonders spannende Forschungsfragen ausgewählt und konnten dann als Experten die jüngeren Schülerinnen und Schüler an den Stationen beraten und unterstützen.

Die anfängliche Reserviertheit (Iiiiiiiiiiiii, eine Riesenschabe) ist in große Begeisterung umgeschlagen. Wichtigste Regel war, dass kein Tier gequält werden durfte.


Das Projekt im Film

 

Das Projekt wurde von der Stiftung Bildung finanziert. Kooperationspartner waren das Ratsgymnasium Bielefeld (Dr. Heike Biermann, Mathias Lemm) und die Universität Bielefeld (Dr. Claas Wegner, Julia Krüger, Konstantin Runte). Die Klassen der Klosterschule wurden von der Schulleiterin Frau Müller-Borchert und Herrn Limberg begleitet.