Sommerfest 2018

„Beach-Party“ auf dem Schulhof

Bei bestem Wetter fand auch in diesem Jahr der Schuljahresabschluss 2017/18 in Form des Sommerfests auf dem Schulhof statt. Traditionell beendet das Sommerfest nicht nur das Schuljahr, sondern schließt auch die „Aktion Tagwerk – die Tag für Afrika“ ab, bei der Schülerinnen und Schüler des Rats‘ mit Aushilfstätigkeiten  Geld verdienen, das anschließend dem Partnerschaftsprojekt Benin zur Verfügung gestellt wird. Die Erlöse der „Aktion Tagwerk“ und weitere Spenden für das Afrika-Hilfsprojekt konnten beim Sommerfest abgegeben werden.
Auch in diesem Jahr sorgte die SV mit einigen Attraktionen für die Unterhaltung der Schülerinnen und Schüler. Neben einer Palmen-Hüpfburg, die vor allem bei den Kleineren großen Anklang fand, wartete das Fest mit einem Menschenkicker auf. Hier versuchen jeweils fünf Spieler innerhalb eines aufblasbaren Spielfelds den Ball ins gegnerische Tor zu befördern. Die bei einem Tischkicker obligatorischen Kickerstangen werden durch ein Seil mit Schlaufen ersetzt, durch die die Spieler ihre Hände stecken müssen. Die Bewegung wird also einschränkt, sodass die Herausforderung darin besteht, sich möglichst gut mit seinen Mitspielen zu koordinieren.
Auch ein Limbo-Wettbewerb und ein Schwebebalken gehörten zu den sportlichen Attraktionen. Neben den für eine Beach-Party obligatorischen (alkoholfreien) Cocktails und Kaltgetränken bot die SV zudem Zuckerwatte, Crêpes, sowie Bratwurst und Burger vom neuen SV-Grill an. Den Höhepunkt des Festes bildete wie im Jahr zuvor eine Talentshow. Hier zeigten die Schülerinnen an der Gitarre, am Klavier, tanzend und singend ihr Können. Besonders interessant war auch die Vorführung einer Ballschuss-Maschine, die die Schülerinnen Anna-Lena Tebrügge aus der Untertertia und Schwester Leonie Tebrügge aus der Sexta für den deutschen Physikwettbewerb "freestlye-physics" der Universität Duisburg konzipiert hatten. Der „Kickerautomat" beförderte mit enormer Geschwindigkeit Bälle über ein Hindernis in ein kleines Holztor. 36 Treffer konnten in zwei Minuten erzielt werden, womit auch der Rekord der besten Maschine im Bundeswettbewerb eingeholt wurde.

 

huepfburg     menschenkicker

                             

talentwettbewerb         musik

M. Karmann, Juli 2018