Ratsgymnasium Bielefeld

Die historische Schulbibliothek

I Geschichte der Bibliothek und Bestand
II Unterricht
III Weiterführend und Ansprechpartner

Schlerprojekt in der Bibliothek

I Geschichte der Bibliothek und Bestand

Gegründet als Lehrerbibliothek umfasste der erste ab 1753 von dem damaligen Rektor Gotthilf August Hoffmann durch Spenden und eine Lotterie gesammelte Buchbestand ca. 200 Bücher. Hoffmann, der in den Franckeschen Anstalten in Halle eine große Bibliothek kennengelernt hatte, empfand diesen Anfang selbst als bescheiden. Daraus entwickelte sich aber eine umfangreiche Lehrerbibliothek mit Nachschlagewerken, Schulbüchern, fachlicher und didaktischer Literatur. Aus heutiger Sicht ermöglichen die über 25000 Bände spannende Einblicke in die damaligen Bildungsinteressen, insbesondere des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Bücher aus dem Franziskanerkloster Jodokus gelangten 1829 mit der Auflösung des Franziskanerklosters in die Bibliothek. Dazu gehören einige spätmittelalterliche Handschriften und mehrere Hundert alte Drucke aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

bibliothek BI. mit koloriertem Holzschnitt aus Nicolaus de Tudeschis: Super libros De-cretalium, I-V. Bl. 316. Bielefeld Gy O 9 (GW M47806)

Die Sammlung Loebell wurde dem Bielefelder Gymnasium 1863 als Erbschaft hinterlassen. Johann Wilhelm Loebell (1786-1863) war ein Bonner Historiker, der seine Gelehrtenbibliothek einem preußischen Gymnasium vermachen wollte. Den Zuschlag bekam das damalige Bielefelder Gymnasium. Die Gelehrtenbibliothek umfasst ca. 7000 Bände, davon 3000 Bände zu Loebells Forschungsschwerpunkt Geschichte, aber auch 1100 zur deutschen Literatur. Loebell war mit dem Romantiker Ludwig Tieck befreundet. 

Mehr zur Geschichte der Bibliothek

II Unterricht

Da es sich in der besonderen Aura der Bibliothek am kulturellen Erbe der Bücher einfach besser lernen lässt, ist es erklärtes Ziel, die Bibliothek in den Unterricht verschiedener Fächer und Jahrgangsstufen einzubinden.

  • Die Bibel – Bibelausgaben und religiöse Literatur (Religion, Jgst. 5)Ebstorfer Weltkarte
  • „finsteres Mittelalter“ oder „gute alte Zeit“?“ Die Darstellung des Mittelalters in historischen Schautafeln (Geschichte, Jgst. 6/7)
  • Der Buchdruck – Handschriften und Drucke des 15. und 16. Jahrhunderts in der Bibliothek (Geschichte, Jgst. 7)
  • „mit starken Schritten zur Weisheit“ – Gründung der Bibliothek und Philosophie der Aufklärung (Geschichte, Einführungsphase)
  • Von der Lateinschule zur humanistischen Bildung – lateinische Textausgaben in der Bibliothek (Latein, Qualifikationsphase)
  • „Wahlmann, wähle Dahlmann“ – Nationalstaatsentwicklung und Revolution im 19. Jahrhundert in Büchern, Schautafeln und Sonderbeständen (Geschichte, Q1)
  • „Gottesstaat“ oder Rechtsstaat? Politische Philosophie in Buchbeständen der Bibliothek (Philosophie, Q2)
  • Vom antiken Rom zum modernen Amsterdam: Stadtgenese in historischen Karten und Ansichten (Geographie, Q2)

 

Ebstorfer Weltkarte (Reproduktion 19. Jahrhundert)

III Weiterführend und Ansprechpartner

Mit ihrem Bestand und in ihrer Geschlossenheit bildet die Historische Bibliothek ein seltenes Zeugnis der Bildungs-, Kultur- und Regionalgeschichte und eröffnet sowohl Unterrichts- als auch Forschungsperspektiven.
Weitere Literaturhinweise zu den Themen Geschichte der Bibliothek; Bildungs-, Kultur- und Regionalgeschichte sowie Unterrichtsprojekten:

 

                Lesezeichen

                Der heilige Hieronymus im Gemäuer

                Bibliographie zur Historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld

 

Ansprechpartner

Benjamin Magofsky
Dr. Heike Biermann (Die Förderer der Bibliothek e.V.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0521 - 51 23 94 (Sekretariat) 

 

               Sehenswert

               Vielfältiges Sprachenangebot

               Die alte Schulbibliothek