Nebelswall 1 - 33602 Bielefeld
0521 - 51 23 94

Ein großartiges Geschenk konnten die Fachschaften evangelische und katholische Religionslehre vom Förderverein des Ratsgymnasiums entgegennehmen. Durch die Initiative der Vorsitzenden Frau Bobbert und Frau Brewitt, die sich beim Landesverband schulischer Fördervereine NRW für Mittel zur Förderung schulischer Projekte beworben hatten, konnten mehrere Materialkoffer zu den Weltreligionen angeschafft werden.

In der Bewerbung um die Projektmittel heißt es:
„Mit den Händen verstehen lernen“ – das Leitmotiv „Be-greifen“ von Maria Montessori spielt auch hier eine Rolle. Die Materialkoffer zu den Weltreligionen sollen dazu beitragen, die verschiedenen Religionen im Unterricht durch Originalgegenstände be-greiflich zu machen.
Die Koffer enthalten für die jeweilige Religion typische Gegenstände oder Kleidungsstücke mit ausführlichen Beschreibungen. Diese sollen möglichst viele Sinne ansprechen und zum Fühlen, Riechen, Hören oder Schmecken anregen.
Die Materialien können vielfältig verwendet werden, es kann beispielsweise eine Ausstellung religions-übergreifend zu einem Thema wie Gebet, Lebenslauf oder Fest gestaltet werden.
Mit den Materialkoffern wollen wir unsere Besuche an außerschulische Lernorte wie verschiedene Gotteshäuser begleiten.
Weiterhin sollen die Materialkoffer eine Verständigung unter den Gläubigen an unserer Schule vereinfachen und dazu beitragen, die verschiedenen Kulturen besser zu verstehen.

Wir danken dem Förderverein für das Engagement und freuen uns auf einen vielfältigen Einsatz der Materialkisten. Am Tag der offenen Tür am 12. Januar 2019 fanden die interessanten religiösen Symbole und Gegenstände bei den Schülerinnen und Schülern schon großes Interesse.

 R. Tenge, Januar 2019

 IMG 6692   IMG 6693

 IMG 6695   IMG 6697

                           IMG 669    IMG 6701

                           IMG 6702   IMG 6696

 

17 Mannschaften (3 Jungen- und 14 Mädchenmannschaften) traten bei den Bezirksmeisterschafen am 13.12.2018 in Paderborn gegeneinander an. Dabei musste nicht nur an den Turngeräten das Können unter Beweis gestellt werden. Um sich vorn zu platzieren, galt es auch, ein Tau schnell zu erklimmen, weit zu springen und einen Staffellauf zu absolvieren. Am Ende belegte die erste Mädchen-Mannschaft des Ratsgymnasiums hinter den Sportschulen aus Detmold und Herford als beste Bielefelder Mannschaft den 3.Platz, die zweite Mädchenmannschaft erreichte Platz 7. Bei den Jungen siegte das Ratsgymnasium und sicherte sich mit dem Bezirksmeistertitel gleichzeitig das Ticket für das Landesfinale.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Turnmdchen   turnjungs1

 

Die Theologische Fakultät Paderborn schreibt alljährlich einen „Facharbeitswettbewerb“ aus für Schülerinnen und Schüler, die sich in ihrer Facharbeit in der Q1 mit „aktuellen und strittigen Fragen aus den Bereichen Philosophie, Theologie und Gesellschaft“ auseinandergesetzt haben.

In diesem Jahr hat Paul Böllhoff (Q2) seine hervorragende Facharbeit im Fach Katholische Religionslehre mit dem Titel „ Führe uns nicht in Versuchung (Mt 6,13) – Auseinandersetzung mit einer möglichen Umformulierung der 6. Bitte des Vater-unser- Gebetes“ zum Wettbewerb eingereicht und wurde mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

Am 21. November fand die Preisverleihung in der Theologischen Fakultät in Paderborn statt, bei dem seine Arbeit dem Publikum (Professoren, Angehörige der Fakultät, Vertreter des Erzbischöflichen Generalvikariates, Familien der Preisträger, betreuende Lehrkräfte) vorgestellt wurde.

 Romy Tenge

                         facharbeit1     facharbeit4

facharbeit3     facharbeit2

Siehe auch: Gewinner des Facharbeitswettbewerbs 2018

Schulunterricht an einem außergewöhnlichen Ort: Die Schülerinnen und Schüler des Grundkurses Katholische Religionslehre im Jahrgang 12 vom Ratsgymnasium Bielefeld beschäftigen sich im Zusammenhang ihres Kursthemas „Ekklesiologie“ mit verschiedenen kirchlichen Hilfsorganisationen und informierten sich vor Ort über die Arbeit der Bahnhofsmission Bielefeld.
Die Bahnhofsmission, die gemeinsam vom Caritasverband für das Dekanat Bielefeld und dem evangelischen Gemeindedienst getragen wird, kümmert sich um jeden Menschen, der zu ihr kommt: Unterstützung von Menschen auf Reisen, aber auch Hilfe in akuten Krisensituationen oder existentiellen Notlagen. Seit der Gründung der ersten Bahnhofsmission 1894 in Berlin engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich, indem sie unentgeltlich mitarbeiten.
Josephine Georgi, Leiterin der Bahnhofsmission Bielefeld, gab Einblick in ihr Tätigkeitsfeld: einer Frau im Rollstuhl beim Umsteigen helfen, bei Zugausfall helfen und koordinieren und Ansprechpartner für Menschen in Notlagen zu sein. Der Kontakt mit Obdachlosen, Sucht- und Suizidgefährdeten verlangt ein sehr sensibles Vorgehen. In beeindruckender Weise erläuterte sie den Schülerinnen und Schülern die von Wertschätzung geprägte Beziehungsarbeit der Helfer zu den Hilfesuchenden und stellte die christlich motivierte Arbeit anschaulich vor.

bahnhofsmission

Romy Tenge