Nebelswall 1 - 33602 Bielefeld
0521 - 51 23 94

1. Wir alle sind von Geburt an frei und gleich an Rechten.

2. Niemand darf grundlos unterschiedlich behandelt werden.

3. Alle Menschen haben ein Recht auf Leben.

Die Idee der Menschenrechte ist eine der wichtigsten Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens. Am 10. Dezember 1948 wurden sie in der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet und sie werden jährlich als „Internationaler Tag der Menschenrechte“ an diesem Datum besonders in den Fokus gerückt. So wurde auch dieses Jahr erneut am Ratsgymnasium der Tag durch verschiedene stufen- und klassenübergreifende sowie klasseninterne Projekte in den Blick genommen.

Viele Jahrzehnte nach der Verabschiedung der Menschenrechte erkennen die SchülerInnen der 5c am Ratsgymnasium, dass diese Rechte eine große persönliche Bedeutung für sie haben, da sie in ihrem und unserem täglichen Leben an vielen Stellen Wirklichkeit geworden sind. Mit Überraschung und Begeisterung wurde diskutiert, dass Erholung und Freizeit allen Kindern garantiert sein sollte.

Gerade das Recht von Kindern auf Bildung und Freizeit führt weltweit regelmäßig zu Menschenrechtsverletzungen. Darüber diskutierte auch die 9c sowie alle Quintaner im Religionsunterricht. Mit dem Erstellen von Händen unter dem Thema „Die Hand heben für Menschenrechte“ und einer aufwändig gestalteten Übersicht zu allen Menschenrechten sorgten sie in der ganzen Schule an diesem Tag für Sichtbarkeit der Rechte. Im Fach Kunst der Unterprima appellierten die Schülerinnen und Schüler mittels eindrucksvoller Radierungen, angelehnt an die druckgrafischen Serien Francisco de Goyas, an die Beachtung und Umsetzung der Menschenrechte.

Die Klasse 9a greift die Aktualität des Themas vor dem Hintergrund einer Aktion der Deutschen Nationalmannschaft auf:

Flutlicht an für die Menschenrechte!
IMG 1596  
Bildquelle: https://derivates.kicker.de/image/upload/c_crop

Am 8.12.2021 haben wir, die 9a, die Menschenrechte, anlässlich des Tages der Menschenrechte am 10.12.2021, im Erdkundeunterricht thematisiert. Dieses taten wir am Beispiel der Fußball Weltmeisterschaft 2022 in Katar.
Eingestiegen sind wir mit diesem Bild der deutschen Fußballnationalmannschaft und haben daran angelehnt die Menschenrechte kurz zusammengetragen. Es gibt 30 Menschenrechte, die 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nation beschlossen wurden, zu diesen zählen z.B., dass es keine Sklaverei geben darf, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind oder auch dass jeder frei seine Meinung sagen darf.
Daraufhin haben wir eigenständig Informationstexte, Karten und Grafiken gelesen und uns angeschaut, um so grundlegendes Wissen über Katar, die Entwicklung des Landes und die Vorbereitungen dort auf die WM zu erlangen.
In Katar wurde 1939 eine große Erdölquelle entdeckt, 1971 wurde vor der Küste eines der größten Erdgasfelder der Welt erschlossen. Durch diese enormen Reserven an fossilen Energieträgern gilt Katar gemessen an der Kaufkraft der Bevölkerung heute als das reichste Land der Welt. An der Spitze des Landes steht der Emir von Katar, dieser ist der oberste Inhaber der Exekutive und Legislative, ein Parlament oder Parteien gibt es nicht.
Nach der Besprechung der Arbeitsergebnisse folgte ein Video das auf die Situation und die Probleme der Gastarbeiter in Katar einging. Es wurde deutlich, dass viel Bauunternehmen, die in Katar mit den Vorbereitungen der Fußballweltmeisterschaft 2022 beauftragt worden sind, die Rechte der Arbeiter verletzen. Des Weiteren starben bis jetzt schon mehr als 6500 Gastarbeiter.
Am Ende der Stunde folgte nun eine angeregte Diskussion in der Klasse, ob die WM in Katar boykottiert werden soll. Einigen war es wichtig, dass die WM nicht stattfindet, damit nicht noch mehr Menschen sterben und das Leid der Arbeiter beendet wird. Anderen war es wichtig das die WM stattfindet, gerade weil schon so viele gestorben sind und der Einsatz dieser dann nicht einmal zum Ziel führen würde und wenn die WM stattfindet die große Bühne geschaffen wäre, um auf die Situation der Arbeiter bei den Vorbereitungen auf die WM aufmerksam zu machen. Befürchtung Einiger war allerdings, dass die Aufmerksamkeit, die während der WM auf Katar liegt, nicht der Situation der Arbeiter gelten wird, sondern vielmehr der Werbung für den Tourismus und Propaganda für den Emir von Katar. Dabei war besonders interessant zu beobachten, dass sich die Meinungen Vieler während der Diskussion änderten. Doch auch am Ende der Diskussion ergab sich keine einstimmige Meinung der Klasse.

Zusammenfassend lässt sich am Beispiel der geplanten Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar und den damit verbundenen Vorbereitungen erkennen, wie wichtig die Menschenrechte sind und wie wichtig es ist diese zu wahren.

Martha Blum und Leticia Lange OIIIa, 21.12.21

 

 

Zum ersten Mal in diesem Jahr wurde ein Wettbewerb initiiert, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und anzuregen, sich mit dem Thema Menschenrechte auseinander zu setzen. Die Schulgemeinde war aufgerufen, sich kreativ mit den Rechten auseinanderzusetzen. Fast 20 Beiträge gingen bis zum Stichtag, dem 3. Dezember 2021, ein: Gedichte, kritische Texte, ein Rap und künstlerische Produktionen wie Radierungen, Bilder oder Collagen beeindruckten nicht nur wegen ihres hohen kreativen Anspruchs, sondern gerade auch wegen der intensiven Auseinandersetzung mit den Rechten, die sich in allen Arbeiten in besonderer Weise widerspiegeln.

Bei der Preisverleihung am 16.12.2021 in der Aula wurden die Preisträger geehrt, aber auch alle anderen TeilnehmerInnen erhielten eine kleine süße Anerkennung:

1. Platz: Lena Stricker (Sekunda, Gemälde)

2. Platz: Moritz Braune, Daniel Hoene, Jarne Barkhausen (Quinta, Rap)

3. Emely Windermut (Unterprima, Radierung)

4. Malshin Bouzan, Jule Baumjohann, Cecilia Küster, Ida Delbrügge, Lea Bornefeld (Quinta, Gedicht und Illustration)

5. Tuana Steinbring (Unterprima, Illustration und Text)

 

Psychische Belastungen und Erkrankungen von Schülerinnen und Schülern – auch, aber nicht nur durch die Corona-Situation bedingt – sind wichtige Themen, die auch im Rahmen von Schule in den Blick genommen werden müssen.

Daher standen die Sensibilisierung für den Umgang mit psychischen Erkrankungen und Belastungen sowie die Förderung des Aufbaus von Resilienz bei Schülerinnen und Schülern im Vordergrund einer schulinternen Fortbildung am 29.11.2021.

Unterstützt durch ein Team der Regionalen Schulberatungsstelle der Stadt Bielefeld unter Leitung von Frau Sunar und Herrn Lang konnte das Kollegium des Ratsgymnasiums das STABIEL-Projekt kennenlernen. STABIEL (Stigma-Abwehr-Bielefeld) ist ein Schulprojekt zur Förderung der psychischen Gesundheitskompetenz und zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen, welches ursprünglich aus Kanada stammt und für Bielefelder Schulen angepasst wurde.

Wir bedanken uns für die gelungene Gestaltung des Tages bei der Regionalen Schulberatungsstelle.

L. Rodenhäuser, 29.11.2021

Fortbildung 1   Fortbildung 2

Am 18. November ging es für die Klasse 5b in Begleitung von Frau Vogt und Frau Förster hoch hinaus zur Adlerwarte Berlebeck. In der dortigen Zooschule galt es zunächst, im Rahmen eines in Kooperation mit der Biologiedidaktik der Universität Bielefeld entwickelten Programms Geier „Gypsi“ zu helfen: In einer Gruppenarbeit erforschten die Schülerinnen und Schüler die vielfältigen Gefahren, denen Geier ausgesetzt sind, mit Hilfe von verschiedenen Rätseln und Hinweisen von „Gypsi“. Dabei erkundeten sie die gesamte Anlage der Adlerwarte und entdeckten die verschiedenen Geierarten in den Volieren – besonders in Erinnerung geblieben ist hier sicher die Rentner-Voliere, in der unterschiedliche Geierarten ein zu Hause finden, die in freier Wildbahn nicht mehr überleben würden. Nervenkitzel garantierte das Highlight des Tages: eine Flugshow, bei der ein Falkner allerlei Wissenswertes über die gefiederten Bewohner der Warte erzählte. Diese kamen der Klasse dabei so nahe, dass es immer wieder hieß „Achtung! Köpfe einziehen!“, wenn die Tiere nach ihrem Flug wieder zum Landeanflug auf der Hand des Falkners ansetzten. Und auch wenn man sicher nicht jeden Tag einen echten Greifvogel neben sich hat – wir wissen nun: „Hinsehen ist genauso gefährlich wie wegsehen.“  Nachdem die Klasse „Gypsis“ Rätsel erfolgreich gelöst hatte, ging es nach einem kurzen Abstecher auf den Spielplatz neben der Adlerwarte mit vielen spannenden Eindrücken im Gepäck zurück nach Bielefeld.

J. Förster, 24.11.21

SV des Ratsgymnasiums übergibt Kartons mit Textilspenden an das Deutsche Rote Kreuz

Eine ganze Ladefläche voll Kartons und Taschen luden die Schülerinnen und Schüler der Schülervertretung des Rats  sowie SV-Lehrerin Lisa Ellerbrock und SV-Lehrer Christian Jansen in den vorgefahrenen LKW des Deutschen Roten Kreuz. „Es ist eine bunte Mischung von Kleidung Schuhen, Taschen und Tüchern zusammengekommen. Insgesamt haben wir 36 Kartons gesammelt, gesichtet und sortiert“, berichtet Schülerin Zoë Klee und blickt stolz auf die Menge an verpackter Kleidung.

„Eine tolle Aktion!“, lobt auch Jörg Husemann, der beim DRK die Altkleidersammlung koordiniert. Wir können die Sachen wirklich gut gebrauchen. Die meisten Sachen werden wir in unseren DRK-Läden für Bedürftige verkaufen, weitere Stücke gehen an das Projekt interkultureller Arbeit (PIA), das Familien mit Migrationshintergrund unterstützt. Alles, was wir nicht weitergeben können, wird geschreddert und dann als Tonnenware, z.B. für Kissenfüllungen und ähnliches weiterverkauft, sodass die Erlöse der Finanzierung von gemeinnützigen Projekten zugutekommen können, erklärt Husemann weiter.

Soziales Engagement steht an der Schule schon lange auf dem Plan. Seit vielen Jahren besteht beispielsweise zwischen dem Ratsgymnasium Bielefeld und der Bethléem Ecole im westafrikanischen Benin eine Schulpartnerschaft. Außerdem versieht die SV regelmäßig zur Weihnachtszeit die Bahnhofsmission mit Spenden. Bereits im vergangenen Jahr entstand in der Schülervertretung die Idee, sich verstärkt für weitere soziale Projekte in Bielefeld zu engagieren. Geplant wurde die Kleidersammlung zugunsten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) dann vornehmlich von Schülerin Zoë Klee, die dabei Unterstützung von Lehrerin Lisa Ellerbrock und weiteren SV-Mitgliedern bekam Die Aktion wurde zunächst coronabedingt verschoben und jetzt nachgeholt. Gesammelt wurde in den Klassenräumen in der Zeit vom 2 bis 5. November. Als Dank und Anerkennung gab es Blumen und ein Stoff-Maskottchen für die fleißigen Schülerinnen und Schüler.

kleiderspende

Erfolgreiche Sammlung: Schülersprecher Clemens Balz(v.l.nr.), SV-Schüler Laura Obermeier und Georg Kaßmann , Zoë Klee  sowie SV-Lehrerin Lisa Ellerbrock, Schulleiter Hans-Joachim Nolting und SV-Lehrer Christian Jansen (rechts) übergaben ihre Kisten mit Kartons an Jörg Husemann (2.v.r.) vom DRK Bielefeld.

M. Karmann, 23.11.21